Eine Vision die begeistert

Als Antwort auf das Drogenelend und die Not vieler junger Menschen hatte Johannes Wirth in den 80er-Jahren einen Traum…

… Er sah Wohnhäuser und Werkstätten für Menschen mit suchtbedingten und psychischen Problemen, sowie für Teenager in schwierigen Lebenssituationen. Er sah Kinder und Senioren, alleinstehende Menschen und Pflegebedürftige, die im Zusammenleben und im gemeinsamen Arbeiten erleben, dass jedes von ihnen, unabhängig von seinen Ressourcen, wertvoll ist.

Er sah, wie sich Menschen mit ihren Begabungen ergänzten, egal ob sie über viel oder wenig Kraft verfügten. Mit der Gründung der Quellenhof-Stiftung vor 24 Jahren begann der Traum Wirklichkeit zu werden. Inzwischen erleben und leben über 140 Menschen Teile dieses Traumes in den verschiedenen Wohneinheiten und Werkstätten der Stiftung. Ein grosses Puzzleteil dieser Vision fehlt noch: Es ist das generationen-durchmischte Wohnen für Senioren.

Vom Traum  zur Wirklichkeit

Anfangs 2011 nahm ein Projektteam seine Arbeit auf. Es folgten Verhandlungen mit einer Generalunternehmung betreffend Entwicklung und Bau von 60 Wohnungen in unmittelbarer Nähe zum Stiftungshauptsitz. Kurz vor Vertragsabschluss verkaufte die Firma überraschend anderweitig. Auf dem Weg vom Traum zur Wirklichkeit sind Rückschläge normal. Doch getreu dem Motto unseres Stiftungsgründers „Gib nie auf!“ suchte das Projektteam neue Wege und fand sie. Es tat sich die völlig neue Option auf, auf dem bestehenden Stiftungsareal neu zu bauen. Nach vielen Abklärungen und Arbeit von Fachplanern liegt nun eine begeisternde Variante vor.